Auf den Hund gekommen......

Wie die Zweibeiner die Sache sehen:

Nachdem wir lange Jahre auf einen Hund verzichten mussten, weil unser Lebensablauf nicht "hundegerecht" war konnten wir uns 2010 unseren "Hundetraum" endlich erfüllen. Bis dahin gehörten über 30 Jahre lang diverse Katzen zu unserer Familie. Die Entscheidung, woher das neue Familienmitglied kommen sollte, fiel uns nicht leicht: Tierschutz? Eventuell problematisch für Ersthundebesitzer. Rassehund? Gesundheitsprobleme durch Überzüchtung? Die Grundparameter standen auf jeden Fall fest: Gewicht sollte max. bei 20 kg liegen, und somit auch "handlebar" sein, nach Möglichkeit kein oder wenig  Jagdtrieb, sportlich ja - Aussehen? Am liebsten aber mit "Bart".

 

So fiel unsere Wahl dann auf die Rasse des Kromfohrländers, bei der es allerdings lange Wartelisten bei den Züchtern gibt. Aber schließlich und endlich zog "Aigner von der Samt- und Seidenstadt" im Februar 2010 bei uns ein.

"Aig", wie wir ihn ab sofort nannten, war auf Anhieb ein "Goldstück" - anspruchsvoll in der Behandlung, aber immer bei "seinen" Menschen.

 

Durch großes Glück fanden wir mit Eva Schulte eine tolle Hundetrainerin, die nicht nur ein "Händchen" (und ein Herz) für Hunde, sondern (vielleicht wichtiger) für die Menschen hat. Dank ihr (und viel Arbeit) hat sich Aig zu einem phantastischen Hund entwickelt.

Nach der Begleithundeprüfung, die der kleine "Streber" mit Bravour bestanden hat, ist aus ihm ein "Allrounder" geworden: Er tobt gern über den Agility-Parcours, gibt beim Mantrailing in der Suche nicht auf und ist beim Rallye-Obedience mit Hingabe dabei. Für jede Beschäftigung "brennt" er, weil er "seinen Menschen" einfach gefallen will - Tricks lernt er sehr gern und schnell - sein "will to please" ist schon recht ausgeprägt. Die schönste Zeit des Jahres ist für ihn aber immer die Zeit an der See - weite Strandspaziergänge und für die Kamera posieren - er ist mit Feuer und Flamme und ganzem Herzen dabei.

 

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten - und so hat Aig, neben seiner Abneigung gegen Katzen, noch eine "Macke": Er "klaut" (Haus-)Schuhe... Nicht aber, um sie, wie der Hund im Comic, zu zerkauen, nein - um darauf zu schlafen... Zumindest gibt er sie aber auf Aufforderung gern zurück.

 

Für uns ist Aig ein echter "Seelenhund" und die  gemeinsamen Jahre sind wie im Fluge vergangen - vermissen möchten wir keinen einzigen Tag davon.